Call for Papers

Die Einreichung von Vorträgen, Sitzungen und Posterbeiträgen ist geschlossen.

Bibliotheken: Wir öffnen Welten
103. Deutscher Bibliothekartag 2014 in Bremen


Vom 03. bis 06. Juni 2014 findet in Bremen der 103. Deutsche Bibliothekartag statt. Veranstalter sind der Verein Deutscher Bibliothekare e.V. (VDB) und der Berufsverband Information Bibliothek e.V. (BIB) in Kooperation mit dem Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv). Das Motto der größten und zentralen Fortbildungsveranstaltung für das deutsche Bibliothekswesen lautet im nächsten Jahr »Bibliotheken: Wir öffnen Welten«. Die Veranstalter rufen dazu auf, Vorschläge für Vorträge, Podiumsdiskussionen und Workshops zu folgenden Themenkreisen (mit Beispielen) einzureichen:

1. Bibliotheken zwischen Politik und Praxis – nationale und internationale Bibliothekspolitik: rechtliche Grundlagen, Lobbyarbeit, Förderpolitik, internationale Zusammenarbeit
2. Management und betriebliche Steuerung von Bibliotheken: Controlling, Marketing, Innovationsmanagement, Organisationsentwicklung
3. Digital und real  –  Raum- und Nutzungskonzepte in Bibliotheken: Bibliotheksneu- und umbauten, neue Raum- und Nutzungskonzepte
4. Professionalität in Bibliotheken – Aus-, Fort- und Weiterbildung:   Personalentwicklung, bibliothekarische Ausbildung, Berufsbild
5. (Neue) Services in Bibliotheken zwischen Best Practice and Lessons Learned: Web X.0, Learning Analytics, Teaching Library, Nutzerforschung
6. Herausforderungen in Stadt und Kommune – die öffentliche Bibliothek zwischen Bibliothekspädagogik, Bibliothek 2.0 und Ressourcenknappheit: Leseförderung, Medienerziehung, interkulturelle Bibliotheksarbeit
7. Die Wahrung des kulturellen Erbes als bibliothekarische Aufgabe:   Bestandserhaltung, neue Präsentationsformen, Bibliotheksgeschichte, Kooperationen mit anderen Kultureinrichtungen
8. Neue Herausforderungen für wissenschaftliche Bibliotheken: Weiterentwicklung der regionalen und nationalen bibliothekarischen Zusammenarbeit, Auswirkungen veränderter Organisationsformen von Hochschulen und Wissenschaft, Herausforderungen des medialen Wandels
9. Suchen, finden, nutzen – Search and Discovery, Metadata, Social Networks: Regelwerke und -formate, Resource Discovery, Tagging, Blogging
10. Kaufen, Leihen, Lizenzieren – Bestandsmanagement im Umbruch: neue Erwerbungs- und Lizenzierungsmodelle, Open Access.


Formelle Anforderungen
* Erbeten werden Vorschläge für Vorträge, Podiumsdiskussionen und Workshops.
* Für Vorträge stehen circa 15 Minuten Redezeit zur Verfügung, um genügend Zeit für Diskussionen einplanen zu können.
* Reichen Sie Ihre Vorträge bitte mit einem Abstract von maximal 2 000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) ein.
* Es können nur einzelne Vorträge eingereicht werden, keine ganzen Vortragsblöcke. Besteht ein inhaltlicher Zusammenhang zwischen mehreren Vorträgen, so geben Sie dies jedoch bei der Einreichung an.
* Wird für einen Vortrag oder mehrere Vorträge eine Moderatorin / ein Moderator vorgeschlagen, so nennen sie diese / diesen bitte.
* Geben Sie bitte den erwarteten Raumbedarf für Ihre Veranstaltungen an.
* Bei Podiumsdiskussionen soll ein Thema kontrovers diskutiert werden. Jeder Diskutant sollte eine These verfolgen, die er zu Beginn der Diskussion kurz vorstellt. Im Laufe der Diskussion sollte auch das Publikum beteiligt werden.
* Für Podiumsdiskussionen stehen maximal zwei Stunden zur Verfügung. Nennen Sie im Abstract bitte die (kontroversen) Thesen sowie die Diskutant/innen und den Leiter oder die Leiterin der Diskussion.
* Wenn Sie einen Workshop planen, geben Sie bitte das Thema, die Zielgruppe(n) sowie den Zeit- und Raumbedarf an.
* Unvollständige Eingaben (ohne Abstract oder ohne Angabe der Diskutant/innen sowie der Diskussionsleitung bzw. ohne Workshop-Thema, Zielgruppen und Zeit-/Raumbedarf) können leider nicht berücksichtigt werden.
* Einsendeschluss für alle Veranstaltungsformen ist der 31. Oktober 2013.


Vortragseinreichung
* Die Einreichung ist nur online möglich, andere Wege der Einreichung sind leider nicht möglich.
* Die Anmeldung weiterer Veranstaltungen wie öffentlicher oder interner Gremien- und Arbeitssitzungen bibliothekarischer Verbände und Zusammenschlüsse bzw. Mitgliederversammlungen ist unbedingt erforderlich und erfolgt ebenfalls über das Abstract Management System.


Modifiziertes Auswahlverfahren (Gutachter-Konzept)
Für jeden der zehn Themenkreise werden fachlich ausgewiesene Gutachter berufen, die die eingereichten Beiträge inhaltlich bewerten und unter Berücksichtigung der zeitlichen und räumlichen Möglichkeiten des Veranstaltungsortes Empfehlungen für ein kohärentes Programm zum jeweiligen Themenkreis erarbeiten.
Aufbauend auf den Empfehlungen der Gutachter stellt die Programmkommission zu Jahresbeginn 2014 das Tagungsprogramm zusammen. Die Zusammenstellung mehrere Vorträge zu einzelnen Themenblöcken erfolgt ebenfalls durch die Programmkommission. Die Programmkommission besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der beiden veranstaltenden Verbände, des Deutschen Bibliotheksverbandes  und des Ortskomitees in Bremen.
Die Benachrichtigung über die Entscheidung der Programmkommission erfolgt unmittelbar nach der abschließenden Sitzung.


Veröffentlichung der Vorträge

Mit der Anmeldung ihres Beitrages verpflichten sich die Referentinnen und Referenten, die Abstracts angenommener Vorträge bis zum Beginn des 103. Deutschen Bibliothekartages auf dem Online-Publikationsserver des Veranstalters bereitzustellen.
Die Referentinnen und Referenten werden gebeten, die Langfassung ihres Vortrages beziehungsweise ihre Power-Point-Präsentation unmittelbar vor Beginn des Bibliothekartages zur Publikation auf dem Online-Publikationsserver des Bibliothekartages bereitzuhalten. Die Online-Publikation erfolgt unmittelbar nach dem Kongress. Details werden den Referentinnen und Referenten mit der Annahme ihres Vortrags mitgeteilt.
Ein Tagungsband mit ausgewählten Vorträgen erscheint zeitnah nach dem Bibliothekartag. Referent/innen, deren Vortrag für den Tagungsband vorgesehen sind, werden gebeten, ihr Manuskript kurz nach Ende der Tagung den Herausgebern zu übermitteln. Weitere Details werden den Referentinnen und Referenten mit der Annahme ihres Vortrages mitgeteilt.


Posterpräsentationen

Wie bereits bei den letzten Bibliothekartagen besteht auch in Bremen die Möglichkeit, Fachbeiträge zu den genannten Themenkreisen in Form eines Posters zu präsentieren. Diese soll Anbietern und Interessenten Raum zum individuellen Austausch bieten.
Die Poster (Format A1) werden während der gesamten Veranstaltung gezeigt. Im Programm erfolgt eine Ankündigung, wann die jeweiligen Referentinnen und Referenten vor Ort ihre Poster vorstellen und ihre Thesen mit dem Publikum diskutieren. Für die Posterpräsentationen wird Anfang 2014 ein separater »Call for Posters« veröffentlicht.

Kontakt
Für weitere Auskünfte zur Anmeldung der Veranstaltungen steht Ihnen Frau Anna Löhr-Freund von K.I.T. Group gerne zur Verfügung (+49-30-24603211 oder aloehr-freund@kit-group.org).

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge und bedanken uns bereits jetzt für Ihr Engagement.


Dr. Klaus-Rainer Brintzinger               Kirsten Marschall
Vorsitzender                                       Vorsitzende
Verein Deutscher Bibliothekare         Berufsverband Information Bibliothek